Thomas Gatzemeier | Prinzessin Pilz

230,00 

Giclée – Pigmentdruck auf Hahnemühle FineArt Künstlerpapier.
Auflage: 1-50 Exemplare + I -XV (Künstlerauflage)
Maße Grafik: ca 36,5 x 24,2 cm

Passepartout-Maße für Rahmen: 50 x 60 cm
Die Nummer der gelieferten Arbeit richtet sich nach Eingang der Bestellung.

30 Tage Widerrufs- und Rückgaberecht. Rücktransport auf Kosten von Soll und Haben Verlag und Kunsthandel. Kauf auch auf Rechnung.

Beschreibung

Thomas Gatzemeier | Prinzessin Pilz | auf Heliogravüre als Pigmentdruck


Technik und Qualität:

Unsere Druck-Pigmente sind mit einer Harzschicht ummantelt und besonders lange lichtecht. Der Hersteller garantiert eine Lichtechtheit von 80 Jahren bei normalen Ausstellungsbedingungen. Dies entspricht oder übertrifft alle sonstigen künstlerischen Drucktechniken.
Die Photo Rag Ultra Smooth (305 gsm) Druckpapiere stammen von der Hahnemühle FineArt GmbH. 1584 gegründet ist sie die älteste deutsche Künstlerpapiermanufaktur. Die von uns verwendeten Papiere sind ausnahmslos aus Baumwolle. Bei diesen archivierbaren Papierqualitäten handelt es sich um säurefreie, extrem alterungsbeständige Papiere. Sie sind zudem ligninfrei. Ligninfreie Papiere vergilben nicht.

Um die Plastizität dieses Druckes herauszuarbeiten, waren zwei exakt aufeinander abgestimmte Druckdurchgänge erforderlich.


Ausgangspunkt für diese Malereicollage ist das Porträt der Marie-Louise de Tassis von Antonius van Dyck.

Es scheint despektierlich ein solches Meisterwerk als Grundlage für eine künstlerische Weiterbearbeitung zu verwenden, denn dies ist nicht ein bloßes Zitat, sondern der Künstler verwendet eine Reproduktion um ein neues Werk zu schaffen. Ein eklatanter Eingriff!

Das sich ein Künstler mit der Tradition beschäftigt stellt kein Novum dar. Kein geringerer als Peter Paul Rubens übernahm Kompositionen oder stellte in seinen Gemälden einen direkten Bezug zu antiken und zeitgenössische Skulpturen her. Auch aus Gemälden von Tizian, Tintoretto oder Elsheimer zitierte er nicht nur, sondern übernahm Teile der Komposition und fügte diese seinen eigenen hinzu.

Wenn man im Freud’schen Sinne den Pilz an sich betrachtet handelt es sich um ein Phallussymbol. Die Prinzessin Pilz schaut verschmitzt über diesen hinweg dem Betrachter geradezu ins Gesicht.

Weitere Arbeiten aus dem Zyklus „Zeitmaschine“ finden Sie unter diesen Link. –

Datenschutzinfo